Bei Interesse an den Bildern oder am Text nutzen Sie bitte das Kontaktformular. Danke.
logo

UNESCO-Welterbe Siemensstadt

Die Großsiedlung Siemensstadt,
manchmal auch Ringsiedlung Siemensstadt genannt.

Bauhaus neben organischer Architektur.
Spandau neben Charlottenburg.
Sechs Architekten, ein Gartenarchitekt und 14 unterschiedliche Zeilen.
1929-31 erbaut.
Ihrer Zeit weit voraus.

Daher sogar ein UNESCO-Weltkulturerbe:
Die „Siedlungen der Berliner Moderne – Ringsiedlung Siemensstadt“ (offiziell „Großsiedlung Siemensstadt“).


„Der Dirigent der Weltstadt – Martin Wagner und das Neue Berlin“.

Im Roten Rathaus wird er mit einer Ausstellung geehrt. Auf dieser Tour erleben Sie seinen Gedanken sozialer Nachhaltigkeit und Gemeinnützigkeit hautnah.
Und wenn man so möchte: mittendrin in einer der größten Open Air-Architekturausstellungen!

„Das Jubiläumsjahr 100 Jahre Groß Berlin 1920/2020 wäre nicht vollständig ohne die Würdigung des Stadtplaners und Architekten Martin Wagner.“

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller

Es steht Siemensstadt drauf, ist aber größtenteils Charlottenburg drin.
Als Gegenmodell zur privatwirtschaftlichen Bauspekulation mit ihren Mietskasernen sollten sie eine neue Architektur für eine neue Stadt in einer neuen Gesellschaft verwirklichen. Ästhetische Vorstellungen der Avantgarde aus Kunst und Architektur verbanden sich dabei mit den sozialen Ideen der politischen Linken.
Gewerkschaftliche, genossenschaftliche und städtische Baugesellschaften wurden zu den Trägern dieser gebauten Utopie. Die Wohnanlagen stellen einen neuen architektonischen Typus dar.
Die modernen Siedlungsstrukturen hoben sich stark von den zeitgenössischen Mietskasernen ab und ermöglichten einen gesünderen, höheren Lebensstandard auch für die ärmeren Bevölkerungsschichten.


Zu dieser Thematik gibt es eine ausgiebige Führung.


Hans Scharoun hat das Gesamtkonzept für diese Siedlung erstellt und auch selbst hier gelebt! Aber wussten Sie, dass er 25 Jahre später auch die Siedlung „Charlottenburg-Nord“ erbaut hat? Die mit dem Hochhaus am Goebelplatz.
Hier lebte er bis zu seinem Tode. Sein Atelier ist museal erhalten und mit mir bei einer Stadtführung zu erkunden.

Näheres dazu finden Sie in der Tourenbeschreibung zu „Charlottenburg-Nord„.

Comments are closed.